Kiefergelenkbehandlung

Die Kiefergelenkbehandlung liegt einer CMD zugrunde. CMD = Cranio mandibuläre Dysfunktion. Die CMD bezeichnet die Auswirkung der Fehlstellung zwischen dem Schädel (Cranium) und dem Unterkiefer (Mandubula). Da die Muskulatur des Kausysthems über Muskelketten mit der Wirbelsäulenmuskulatur in Verbindung steht, können die Dysfunktionen über Hals, Nacken und Schulterschmerz bis hin zu einem muskulärem Beckenschiefstand führen. Um dieses Krankheitsbild behandeln zu können, bedarf es ärztliche und therapeutische Behandlung. Eine gestörte Funktion kann sich in Form von Schmerzen in der Muskulatur oder den Kiefergelenken, eingeschränkte Bewegung des Kiefers , einem Gesichtsschmerz, Kopfschmerz, Ohrgeräusche bis hin zum Tinnitus, oder Abnutzungszeichen an den Zähnen durch Beißen und Knirschen darstellen.